Fitable
Home » Gesundheit » Herzbericht 2016: Frauen unterschätzen oft Herzkrankheiten

Herzbericht 2016: Frauen unterschätzen oft Herzkrankheiten

Herzbericht 2016: Frauen unterschätzen oft Herzkrankheiten

Wie jedes Jahr ist jetzt von der Deutschen Herzstiftung der Deutsche Herzbericht 2016 erschienen. Was Frauen oft nicht bewusst ist: Nicht nur Männer sind von Herzkrankheiten betroffen, auch viele Frauen leiden darunter.

Insgesamt sind im Jahr 2015 fast 40 Prozent aller Sterbefälle in Deutschland auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen, was nicht unüblich ist. 57 Prozent Männer und 43 Prozent Frauen erlitten einen Herzinfarkt mit tödlichem Ausgang. Bei Herzklappenkrankheiten waren es 39 Prozent Männer und 61 Prozent Frauen. Das zeigt: Herzkrankheiten sind nicht nur für Männer ein Thema, sondern auch für Frauen!

Tatsächlich besteht in unserer Gesellschaft das Bild, das überwiegend Männer unter Herzkrankheiten leiden, gerade mit tödlichem Ausgang. Bei Frauen ist beispielsweise die Angst vor Brustkrebs weiter verbreitet. Tatsächlich aber erkranken zehn mal mehr Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als an Brustkrebs, laut Hugo Katus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Der Grund dafür? Frauen gehen viel seltener zum Kardiologen als Männer und lassen Ihre Herzgesundheit überprüfen. Gerade mit steigendem Alter ab 60 Jahren, steigt das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. So wurden in 2015 78 Prozent aller womöglich lebensrettenden Bypass-Operationen an Männern durchgeführt, und nur 22 Prozent an Frauen.

Doch wie hält Frau ihr Herz gesund?

  • Bewegung ist das A und O für ein gesundes Herz und einen gesunden Körper.
  • Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen und Fahrradfahren trainieren am effektivsten den Herz-Kreislauf. Yoga alleine genügt nicht.
  • Ca. 3 Mal pro Woche Ausdauersport ist optimal.
  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft, möglichst salzarm.
  • Im Alter und/oder bei Beschwerden regelmäßig vom Kardiologen durchchecken lassen.