Fitable

Top: Fitness-Armband wasserdicht und zum Schwimmen geeignet

Du möchtest wissen, welches Fitness-Armband wasserdicht ist? Und welche Fitness-Tracker zum Schwimmen geeignet sind? Wir zeigen Dir, worauf du bei einem Fitness-Armband achten musst, wenn du es mit unter die Dusche, in den Pool oder mit ins Schwimmbad nehmen möchtest.

Photo by Jeremy Bishop on Unsplash

Ist das Fitness-Armband wasserdicht oder “nur” wasserfest?

Ob ein Fitness-Armband wasserdicht oder wasserfest ist, entscheidet darüber, ob du das Gerät unter der Dusche tragen oder beim Schwimmen anziehen kannst. Leider ist dies nicht immer auf den ersten Blick klar ersichtlich.

Warum? Die Hersteller verwenden unterschiedliche Bezeichnungen für die Wasserfestigkeit ihrer Fitness-Tracker. Diese sind nicht immer eindeutig. Ob dies unabsichtlich ist oder eine vom Hersteller erwünschte Werbestrategie, sei mal dahingestellt.

Ein weiterer Grund dafür, dass die meisten Käufer zwischen wasserdicht und wasserfest nur schwer unterscheiden können. Mit Fachbezeichnungen wie “5 ATM” kann der Bruttonormalverbraucher leider nur wenig anfangen.

Wasserfest

Die Kennzeichnung „wasserfest“ sagt nicht aus, dass ein Fitness-Armband wasserdicht ist. Im Gegenteil, ein wasserfester Fitness-Tracker ist nicht wasserdicht!

Das Gleiche trifft auf “spritzwassergeschützt” und ähnliche Bezeichnungen zu.

Ist das Fitness-Armband wasserfest kann man es bestenfalls zum Händewaschen tragen. Aber Vorsicht: Bei dieser Bezeichnung ist nicht damit zu rechnen, dass bei einem feucht-fröhlichen Unfall die Garantie des Herstellers greift. Tragen unter nassen Bedingungen geht damit auf das eigene Risiko! Daher unser Tipp: Besser vor Kontakt mit Flüssigkeit ausziehen, als im Nachhinein ärgern.

Wasserdicht

Ist das Fitness-Armband wasserdicht kann es bedenkenlos beim Duschen oder zum Schwimmen getragen werden. Einzig allein beim Tauchen sollte man vorsichtig sein und genauer hinsehen. Denn es kommt auf den Druck an, genauer gesagt auf den Wasserdruck.

Je tiefer man das Fitness-Armband ins Wasser eintaucht, umso höher der Druck. Ab einem bestimmten Druck macht dann selbst das beste wasserdichte Fitness-Armband schlapp. Da helfen dann nur noch spezielle Taucheruhren.

Auch beim Wassersport kann ein erhöhter Druck auf das Fitness-Armband ausgeübt werden, z.B. durch hohe Geschwindigkeit (der Person selbst oder Wellen).

Daher ist bei einem wasserdichten Fitness-Armband immer zu überprüfen, ob dieses für die jeweilige Aktivität geeignet ist.

Übrigens: Wasserdicht sagt, dass es im Wasser dicht ist. Das trifft nicht auf andere Flüssigkeiten zu! Haushaltsübliche Reinigungsmittel können schon die Oberfläche des Fitness-Trackers beschädigen und so die Wasserdichtigkeit negativ beeinflussen.

Daran erkennt man, ob ein Fitness-Armband wasserdicht ist

Die Wasserdichtigkeit von Fitness-Armbändern wird in der Regel mit der Einheit “ATM” angegeben.

„ATM“ steht für den Druck und entspricht in etwa der Einheit „Bar“, die in Deutschland gebräuchlich ist.

Nach der Norm DIN 8310 ist festgelegt, ab wann ein Fitness-Armband wasserfest oder wasserdicht ist. Ursprünglich wurde diese Einteilung für herkömmliche Armbanduhren entwickelt, findet aber heutzutage auch Anwendung auf Fitness-Tracker und Smartwatches.

Druck (bis)EinordnungGeeignet für
3 ATMWasserfestSpritzwasser, Regen
5 ATMWasserdicht+ Duschen, Schwimmen
10 ATMWasserdicht+ Schnorcheln
20 ATMWasserdicht+ Tauchen (in geringer Tiefe)

Ein Fitness-Armband ist also erst wirklich wasserdicht, wenn es einem Druck von min. 5 ATM standhält. Die Information darüber findest Du meistens (leicht versteckt) auf der Webseite des Herstellers unter den technischen Details. Oder Du schaust auf dieser Seite, welche Fitness-Armbänder zum Schwimmen geeignet sind.

Was bedeutet das IP-Rating meines Fitness-Armbands?

Manche Fitness-Armbänder werden auch mit einem IP-Rating anstelle von ATM eingestuft.

Das IP-Rating sagt nicht nur aus, ob ein Fitness-Armband wasserdicht ist, sondern auch, wie gut es vor Fremdkörpern wie Sand oder Staub geschützt ist. Was die Wasserdichtigkeit angeht, halten wir ATM-Angaben für verlässlicher.

Zudem gilt der Schutz vor Flüssigkeit nur für klares Süßwasser. Salzwasser kann womöglich die Dichtungen des Geräts angreifen und beeinflusst so negativ die Wasserdichtigkeit des Fitness-Armbands.

Das IP-Rating besteht immer aus zwei Nummern.

Erste Nummer: Schutz vor festen Fremdkörpern

StufeSchutz
0Kein Schutz
1Objekte gößer als 50 mm
2Objekte gößer als 12,5 mm
3Objekte gößer als 2,5 mm
4Objekte gößer als 1 mm
5Staubgeschützt (Staub kann eintreten, beeinträchtigt aber nicht die Funktion)
6Staubfest

Ein Fitness-Armband ist also erst ab Stufe 6 wirklich “staubfest”.

Zweite Nummer: Schutz vor Flüssigkeit

StufeSchutz
0Kein Schutz
1Wassertropfen
2Wassertropfen bei 15 Grad Neigung
3Sprühwasser
4Spritzwasser
5Wasserstrahl
6Starker Wasserstrahl
7Untertauchen bis 1 m Tiefe
8Untertrauchen bis 1 m oder tiefer
9Hochdruck-Wasserstrahl

Mit Stufe 6 und 7 argumentieren die Hersteller schon, das ihr Fitness-Armband wasserdicht sei. Allerdings nur bei klaren Süßwasser und wenn kein erhöhter Druck herrscht. Daher sind diese Angaben mit Vorsicht zu genießen.

Kann ein Fitness-Armband die Bahnen zählen?

Das Tracking der Schwimmzüge ist eine Funktion, die nicht in jedem wasserdichten Fitness-Armband enthalten ist. Das bedeutet, manche Fitness-Armbänder sind zwar wasserdicht, bieten aber nicht zwangsläufig für Schwimmer interessante Funktionen und Auswertungen.

Wenn du also primär das Fitness-Armband zum Tracken deiner Schwimm-Aktivität verwenden möchtest, und nicht nur zum Duschen und planschen im Pool, solltest du einen Fitness-Tracker speziell für Schwimmer wählen.

Die folgenden Fitness-Armbänder können beispielsweise beim Schwimmen die Bahnen zählen:

Neben der Anzahl der Schwimmzüge, zeigen einige Fitness-Armbänder im Schwimm-Modus ebenfalls die Anzahl der Schwimmzüge pro Bahn, geschwommene Bahnen und den Swolf-Wert (Schwimmeffizienz) an.

Das ideale Fitness-Armband zum Schwimmen

Die folgenden Kriterien sollte ein gutes Fitness-Armband zum Schwimmen erfüllen:

1. Wasserdicht
Dazu haben wir auf dieser Seite schon Einiges geschrieben. Erst wenn das Fitness-Armband wasserdicht ist, ist es auch zum Schwimmen geeignet.

2. Sicherer Halt
Das Fitness-Armband sollte sicher am Handgelenk sitzen. Niemand will die (teure) Anschaffung auf dem Meeresgrund verlieren.

3. Schwimm-Tracking (optional)
Manche Fitness-Armbänder sind Multisport-fähig, d.h., sie können unterschiedliche sportliche Aktivitäten erfassen. Wenn sich darunter die Aktivität „Schwimmen“ befindet, ist das ein Pluspunkt.

3. Herzfrequenzmessung ohne Brustgurt (optional)
Ein Brustgurt ist beim Schwimmen sehr unbequem und funktioniert unter Wasser nur bedingt. Daher sollte die Pulsmessung direkt am Handgelenk erfolgen, ohne zusätzliches Zubehör.

5. GPS ohne Smartphone (optional)
Während des Schwimmens kann man schlecht, wenn auch möglich, sein Smartphone bei sich tragen. Wenn Du also GPS beim Schwimmen benötigst, muss es im Fitness-Armband integriert sein und auch ohne Smartphone-Verbindung funktionieren.

Ob Du alle diese Funktionen benötigst, hängt davon ab, ob Du hin und wieder mal zum Spaß Schwimmen gehst oder Schwimmen für Dich eine ernsthafte Sportart ist. In beiden Fällen gilt: Fitness-Armbänder können dich beim Schwimmen aktiv unterstützen.

Garmin Fitness-Tracker wasserdicht und zum Schwimmen geeignet

Garmin vivoactive HR: wasserdicht und zum Schwimmen geeignet (Bildquelle: Garmin)

Garmin vivoactive HR: wasserdicht und zum Schwimmen geeignet (Bildquelle: Garmin)

Der Hersteller Garmin bietet derzeit die meisten Fitness-Tracker, die wasserdicht und zum Schwimmen geeignet sind. Hier eine kurze Übersicht der Modelle, und welche für Schwimmer besonders geeignet sind:

  • Garmin vivoactive HR (Empfehlung): Diese Fitness-Uhr ist nicht nur wasserdicht, sondern bietet besondere Funktionen für Schwimmer. So misst Garmin vivoactive HR Intervalle, Bahnen und zeigt den SWOLF-Wert an.
  • Garmin vivosmart HR+: Dieser Fitness-Tracker von Garmin ist wasserdicht, bietet aber kein gesondertes Schwimm-Tracking (natürlich wird der Puls gemessen). Eignet sich für Läufer, die hin und wieder mal ein paar Bahnen schwimmen.
  • Garmin vivosmart 3: Ebenfalls ein wasserdichtes Fitness-Armband, ohne besondere Schwimm-Funktionen.

Diese Fitness-Armbänder sind wasserdicht und zum Schwimmen geeignet

Da es häufig schwer zu durchschauen ist, ob ein Fitness-Armband wasserdicht haben, haben wir für dich die Modelle aufgelistet, die einem Druck von 5 ATM standhalten und zum Schwimmen geeignet sind (basierend auf den Angaben der Hersteller).