Fitable
Home » Fitness-Armband » Top: Wasserdichtes Fitness-Armband zum Schwimmen

Top: Wasserdichtes Fitness-Armband zum Schwimmen

Top: Wasserdichtes Fitness-Armband zum Schwimmen

Das Fitness-Armbänder ideal zum Joggen sind, wissen die meisten. Doch was ist, wenn Du eher Schwimmer als Läufer bist? In diesem Beitrag erfährst Du, welches Fitness-Armband wasserdicht ist und welche Fitness-Tracker zum Schwimmen geeignet sind.

Wasserdicht und wasserfest

Ob ein Fitness-Armband zum Schwimmen oder Tragen unter der Dusche geeignet ist, kann man auf den ersten Blick nicht immer klar erkennen. Die Hersteller von Fitness-Armbändern verwenden unterschiedliche Bezeichnungen für die Wasserfestigkeit ihrer Produkte, die nicht immer eindeutig sind. Zudem können die meisten Verbraucher mit Bezeichnungen wie „5 ATM“ nur wenig anfangen und tappen so im Dunkeln.

Wasserfest
Die Kennzeichnung „Wasserfest“ sagt nicht aus, dass das Fitness-Armband wasserdicht ist. Auch „Spritzwassergeschützt“ ist nicht gleich wasserdicht. Fällt das Fitness-Armband in diese Kategorie kann man es allenfalls beim Händewaschen tragen. Trotzdem: Geht das Fitness-Armband dann kaputt, ist nicht mit einer Garantie-Leistung des Herstellers zu rechnen. Wer auf Nummer sicher gehen will, zieht sein Fitness-Armband vor dem Kontakt mit Wasser einfach aus. Einzig dem Kontakt mit Schweiß sollten alle Fitness-Armbänder standhalten.

Wasserdicht
Wasserdichte Fitness-Armbänder können unter der Dusche und zum Schwimmen getragen werden. Allerdings ist „Wasserdicht“ nicht gleich wasserdicht: Es kommt auf den Druck an! Je nach Tiefe, in die das Fitness-Armband ins Wasser eingetaucht wird, und Stärke der Bewegung, wird unterschiedlicher Druck auf das Fitness Armband ausgeübt. Ein wasserdichtes Fitness-Armband ist für normales Schwimmen geeignet, für Schnorcheln, Tauchen oder Wassersport aber nicht unbedingt.

So wird die Wasserdichtigkeit von Fitness-Armbändern angegeben

In der Regel wird mit der Einheit „ATM“ angegeben, wie wasserdicht oder wasserfest ein Fitness-Armband ist. „ATM“ steht für den Druck und entspricht in etwa der in Deutschland gebräuchlichen Einheit „Bar“.

Die Einteilung, ab wann ein Fitness-Armband wasserfest oder wasserdicht ist, erfolgt nach der Norm DIN 8310. Diese Einteilung ist ursprünglich für herkömmliche Armbanduhren gedacht, lässt sich aber auf Fitness-Armbänder übertragen.

Druck (bis)EinordnungGeeignet für
3 ATMWasserfestSpritzwasser, Regen
5 ATMWasserdicht+ Duschen, Schwimmen
10 ATMWasserdicht+ Schnorcheln
20 ATMWasserdicht+ Tauchen (in geringer Tiefe)

Ein Fitness-Armband ist also erst wirklich wasserdicht, wenn es einem Druck von min. 5 ATM standhält. Die Information darüber findest Du meistens (leicht versteckt) auf der Webseite des Herstellers unter den technischen Details. Oder Du schaust auf dieser Seite, welche Fitness-Armbänder zum Schwimmen geeignet sind.

Kann ein Fitness-Armband die Bahnen zählen?

Das Tracking der Schwimmzüge ist eine Funktion, die nicht in jedem wasserdichten Fitness-Armband enthalten ist.

Die folgenden Modelle können beispielsweise beim Schwimmen die Bahnen zählen:

Neben der Anzahl der Schwimmzüge, zeigen einige Fitness-Armbänder im Schwimm-Modus ebenfalls die Anzahl der Schwimmzüge pro Bahn, geschwommene Bahnen und den Swolf-Wert (Schwimmeffizienz) an.

Das ideale Fitness-Armband zum Schwimmen

Die folgenden Kriterien sollte ein gutes Fitness-Armband zum Schwimmen erfüllen:

1. Wasserdicht
Dazu haben wir auf dieser Seite schon Einiges geschrieben. Fürs Schwimmen ist ein wasserdichtes Fitness-Armband ein absolutes Muss.

2. Sicherer Halt
Das Fitness-Armband sollte sicher am Handgelenk sitzen. Niemand will die (teure) Anschaffung auf dem Meeresgrund verlieren.

3. Schwimm-Tracking (optional)
Manche Fitness-Armbänder sind Multisport-fähig, d.h., sie können unterschiedliche sportliche Aktivitäten erfassen. Wenn sich darunter die Aktivität „Schwimmen“ befindet, ist das ein Pluspunkt.

3. Herzfrequenzmessung ohne Brustgurt (optional)
Ein Brustgurt ist beim Schwimmen sehr unbequem und funktioniert unter Wasser nicht zuverlässig. Daher sollte die Pulsmessung direkt am Handgelenk erfolgen, ohne zusätzliches Zubehör.

5. GPS ohne Smartphone (optional)
Während des Schwimmens kann man schlecht, wenn auch möglich, sein Smartphone bei sich tragen. Wenn Du also GPS beim Schwimmen benötigst, muss es im Fitness-Armband integriert sein und auch ohne Smartphone-Verbindung funktionieren.

Ob Du alle diese Funktionen benötigst, hängt davon ab, ob Du hin und wieder mal zum Spaß Schwimmen gehst oder Schwimmen für Dich eine ernsthafte Sportart ist. In beiden Fällen gilt: Fitness-Armbänder können dich beim Schwimmen aktiv unterstützen.

Diese Fitness-Armbänder sind wasserdicht und zum Schwimmen geeignet

Folgende Fitness-Armbänder halten, nach Angabe des Herstellers, einem Druck von 5 ATM stand und sind damit wasserfest und zum Schwimmen geeignet.