Fitable
Home » Fitness-Armband » Besser Schlafen mit der Schlafanalyse im Fitness-Armband

Besser Schlafen mit der Schlafanalyse im Fitness-Armband

Besser Schlafen mit der Schlafanalyse im Fitness-Armband

Fitness-Armbänder sollten als Schlaf- und Fitness-Armbänder bezeichnet werden. Denn neben den Fitness-Funktionen, wie z.B. das Zählen von Schritten, gehören Schlaf-Funktionen bei den meisten Fitness-Armbändern zur Standardausstattung.

„Schlaf macht uns gesund!“ „Nichts ist wichtiger als Schlaf!“ Solche Aussagen sind schon seit Jahrhunderten wissenschaftlich belegt. Dabei spielt nicht nur die Länge des täglichen Schlafs eine Rolle, sondern vor allem dessen Qualität.

Wie misst man die Schlafqualität?

Die Schlafgewohnheiten und -bedürfnisse sind je nach Mensch unterschiedlich. Manche kommen mit weniger Schlaf aus, manche benötigen mehr. Manche profitieren von einem Powernap (Tagschlaf < 20 Minuten), manche nicht.

Zwischen 7 und 8 Stunden Nachtschlaf gilt als optimale Schlafdauer. Doch wer um 22 Uhr ins Bett geht und um 6 Uhr wieder aufsteht, der muss keine 8 Stunden erholsamen Schlaf gehabt haben. Die Schlafqualität ist entscheidend und folgende Faktoren spielen dabei eine Rolle:

Tiefschlafphasen
In den Tiefschlafphasen kann der Körper richtig auftanken. Daher sollten wir mehrere davon in einer Nacht gehabt haben. Werden wir inmitten einer Tiefschlafphase geweckt, wachen wir deutlich weniger erholt auf und haben Schwierigkeiten auf die Beine zu kommen.

Leichtschlafphasen
Während den Leichtschlafphasen haben wir, wie der Namen schon sagt, einen leichten Schlaf. Deshalb fällt uns das Aufwachen aus den Leichtschlafphasen deutlich leichter. In der Regel wechseln sich die Leichtschlafphasen mit den Tiefschlafphasen ab. Besteht aber die ganze Nacht nur aus Leichtschlafphasen, hat dies eine schlechte Schlafqualität zur Folge.

Wachzeit
Auch die Zeit wie lange und wie oft wir in der Nacht wach gewesen sind, spielt bei der Schlafqualität eine Rolle. In der Regel können wir uns am nächsten Morgen nicht oder nur zum Teil daran erinnern, wann und wie oft wir in der Nacht wach waren.

Aus diesen Faktoren kann man Rückschlüsse auf die Schlafqualität schließen. Einige Apps messen nicht nur Tiefschlafphasen, Leichtschlafphasen und Wachzeit, sondern geben konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der Schlafqualität. Dazu gehört auch das bessere und vor allem schnellere Einschlafen.