Fitable
Home » Fitness-Armband

Fitness-Armband

Der Fitness-Armband Guide

Hier erfährst Du alles über Fitness Armbänder. Welche Funktionen haben die technischen Helferlein, bei welchen Aktivitäten unterstützen sie und welche Ziele lassen sich mit ihnen erreichen.

Egal, ob du schon ein Fitness-Armband Dein Eigen nennen kannst oder nicht: Dieser Fitness-Armband Guide hilft Dir, das beste aus Deinem Fitness-Armband heraus zu holen.

Falls du noch kein Fitness-Armband besitzt oder Dir ein neues Fitness-Armband kaufen möchtest, empfehlen wir Dir unsere Fitness-Armband Kaufberatung oder unsere Übersicht über aktuelle Fitness-Armbänder auf dieser Seite.

Hier geht es zur Fitness-Armband Kaufberatung.

1. Was kann ein Fitness-Armband?

Ein Fitness-Armband ist ein kleines elektronisches Gerät, das um das Handgelenk wie ein Uhr getragen wird.

Die meisten Fitness-Armbänder mit Display haben die folgenden Funktionen:

  • Schrittzähler
  • Distanz
  • Verbrauchte Kalorien
  • Tagesziel
  • Uhrzeit/Datum
  • Wecker
  • Schlafanalyse

Darüber hinaus kann ein Fitness-Armband weitere Funktionen bieten:

  • Pulsmesser (Herzfrequenz)
  • GPS
  • Weitere Fitness-Werte
  • Stummer Wecker (Vibrationsalarm)
  • Smartphone-Benachrichtigungen
  • Wasserdicht (zum Schwimmen geeignet)
  • Tracking von unterschiedlichen Sportarten z.B. Fitness- und Krafttraining

Die Frage was ein Fitness-Armband kann, muss also von Modell zu Modell verschieden beantwortet werden. Als grobe Faustregel: Je teurer das Fitness-Armband, umso mehr Funktionen bietet es.

2. Was bringt ein Fitness-Armband?

Ein Fitness-Armband soll bei der Erreichung eines sportlichen Ziels unterstützen.

Beispiele für Ziele:

  • Abnehmen (Diät)
  • Ausdauer verbessern
  • Gesünder werden z.B. Bluthochdruck durch Ausdauersport senken
  • Im Alltag mehr Bewegen
  • Vorbereitung für einen Lauf (Volkslauf oder Halbmarathon)
  • Besser schlafen

Ein Fitness-Armband motiviert, ein Ziel zu erreichen. Möchte man sich beispielsweise mehr bewegen, helfen ein Tagesziel von x Schritten und auch Inaktivitätserinnerungen dabei, dieses Ziel Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen.

Nebenbei liefert ein Fitness-Armband bei sportlicher Aktivität wie Laufen wichtige Werte zur Überwachung des Trainings, wie zum Beispiel den Puls. Damit kann es eine zusätzliche Pulsuhr überflüssig machen.

3. Was ist das beste Fitness-Armband?

Die Frage, was das beste Fitness-Armband ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt immer darauf an, was für ein Ziel man erreichen will.

» Top 5: Die besten Fitness-Armbänder

Wer sich einfach nur bewegen möchte, der kann getrost zu den meisten Fitness-Armbändern greifen und somit ein günstigeres Modell wählen. Wer joggt, für den kommt ein Fitness-Armband mit Pulsmesser in Frage. Für ambitionierte Läufer sollte zusätzlich GPS mit an Bord sein.

Die Auswahl an Fitness-Armbändern wird schon geringer, wenn man eine andere Sportart wie Krafttraining oder Schwimmen betreibt. Bei Letzterem sollte das Fitness-Armband nicht nur wasserfest, sondern auch wasserdicht sein.

Weitere Faktoren sind der Wunsch nach einem stillen Wecker, die Kompatibilität mit dem vorhandenen Smartphone (Android, iOS, Windows), das Vorhandensein anderer Geräte vom gleichen Hersteller (Vorteil: alle Fitness- und Gesundheitsdaten in einer App) und vor allem die Akkulaufzeit (jeden Tag laden oder einmal im Jahr eine Batterie wechseln?).

» Top 5: Die besten Fitness-Armbänder

4. Wie funktioniert ein Fitness-Armband?

Fitness-Armbänder machen nur aus dem Zusammenspiel der Hardware mit der zugehörigen Smartphone-App Sinn.

Das Fitness-Armbänder ermittelt die Daten über verschiedene Sensoren, wie zum Beispiel:

  • Beschleunigungsmesser (Schritte)
  • Höhenmesser (Stufen)
  • Optischer Herzfrequenzmesser (Puls)
  • GPS (Distanz)

Über das Fitness-Armband selbst kann man meist nur die aktuellen Daten abrufen, zum Beispiel während des Trainings. Es gibt sogar Fitness-Armbänder die vollkommen ohne Display auskommen.

Eine Übersicht über alle Daten der Gegenwart und Vergangenheit erhält man in der Smartphone-App des Herstellers. Zudem lässt sich das Fitness-Armband über die App konfigurieren.

Fitness-Armband Joggen

Ein Fitness-Armband kann zum Joggen motivieren. (Syda Productions/Shutterstock)

Fitness-Armband Kaufberatung

Du spielst mit dem Gedanken ein Fitness-Armband zu kaufen? Oder Du hast schon ein konkretes Modell im Kopf?

Entscheidend ist nicht das Fitness-Armband, sondern das, was Du mit dem Fitness-Armband erreichen willst!

Ziele sind sehr individuell. Trotzdem findet sich fast jeder unter den folgenden 5 Typen wieder:

  1. Abnehm-Typ: „Ich möchte/muss abnehmen.“
  2. Sport-Typ: „Ich benötige eine Sportuhr fürs Laufen, Schwimmen oder Radfahren.“
  3. Gesundheits-Typ: „Ich möchte gesünder leben.“
  4. Schlaf-Typ: „Ich möchte besser schlafen.“
  5. Trend-Typ: „Ich bin einfach neugierig, wie viel ich mich am Tag bewege.“

1. Abnehm-Typ

„Ich möchte/muss abnehmen.“

Zum Abnehmen gehört heutzutage nicht nur eine gesunde und ausgewogene Ernährung, sondern vor allem Bewegung. Bewegung muss nicht immer gleich Sport sein. Ein ausgiebiger Spaziergang kann effektiver sein als ein schweißtreibendes Workout. Ein Fitness-Armband hilft die tägliche Aktivität, insbesondere die gelaufenen Schritte und dabei verbrannten Kalorien im Blick zu behalten. Tagesziele und Aktivitätsanzeigen motivieren uns zu mehr Bewegung.

Welche Fitness-Armbänder sind für diesen Typ geeignet? Grundsätzlich reichen die Basis-Funktionen zum Abnehmen aus. Man kann daher ein gutes Modell im unteren bis mittleren Preissegment wählen.

Die folgenden Fitness-Armbänder können wir aktuell empfehlen:

  • Fitbit Flex 2: Fitbit Flex 2 ist sehr kompakt, wasserdicht und bietet alle Standard-Funktionen eines Fitness-Trackers. Da das Armband nahezu unauffällig ist, kann man Fitbit Flex 2 wirklich den ganzen Tag über tragen.

  • Garmin vivofit 3: Aktuelles Modell der vivofit-Reihe von Garmin. Über 365 Tage Batterielaufzeit, Inaktivitätsstatus und automatische Erkennung von Aktivitäten. Auch in Weiß erhältlich.

  • Polar Loop 2: Das Einsteiger-Fitness-Armband der bekannten Marke Polar.

  • Withings Activite Pop: Fitness-Armband das sich als klassische Uhr tarnt.

2. Sport-Typ

„Ich benötige eine Sportuhr fürs Laufen, Schwimmen oder Radfahren.“

Dieser Typ ist schon (hin und wieder) sportlich aktiv und möchte beim Laufen, Schwimmen oder Radfahren mehr erreichen. Moderne Fitness-Armbänder können die klassische Sport- oder Pulsuhr ersetzen. Allerdings müssen bestimmte Funktionen, die je nach Sportart verschieden sind, vorhanden sein:

Laufen
Wer läuft oder joggt, sollte seine Puls im Blick behalten. Nur wer sich im optimalen Pulsbereich bewegt, läuft sich auch gesund. Es gibt Fitness-Armbänder, die den Puls entweder mit oder ohne Brustgurt messen. Eine Übersicht über die besten Fitness-Armbänder fürs Laufen findest Du hier:

Schwimmen
Schwimmen mit dem Fitness-Armband - geht das? Klar, aber nur wenn das Fitness-Armband absolut wasserdicht ist. Hier sorgen die Hersteller oftmals (und vermutlich beabsichtigt) für Verwirrung. Diese Übersicht hilft Dir ein wasserdichtes Fitness-Armband zu finden:

Radfahren
Nicht jedes Fitness-Armband ist Multisport-fähig und unterstützt damit weitere Sportarten wie Radfahren. Aktuell können wir diese beiden Modelle von Garmin empfehlen:

3. Gesundheits-Typ

„Ich möchte gesünder leben.“

Gesünder leben, ist ein sehr allgemeines Ziel. Der Wunsch nach einem gesünderen Leben kommt meistens dann auf, wenn man mit seinem Körper an eine Grenze stößt. Sei es, das man nach ein paar Treppenstufen schon keucht oder sich erste Folgeerkrankungen einer ungesunden Lebensweise bemerkbar machen.

Fitness-Armbänder sind keine Allheilmittel, können aber, mit den zugehörigen Smartphone-Apps, eine gesunde Lebensweise unterstützen.

Bei gesundheitlichen Problemen, insbesondere im Herzkreislaufsystem, kann es Sinn machen, die Herzfrequenz kontinuierlich im Blick zu behalten. Diese Funktion bieten nur Fitness-Armbänder die den Puls ohne Brustgurt messen. Hier kommen folgende Modelle in Frage:

4. Schlaf-Typ

„Ich möchte besser schlafen.“

Besser schlafen! Oder erholt und fit am Morgen aufwachen! Wäre das nicht toll? Fitness-Armbänder könnten auch Schlaf-Armbänder sein, denn fast alle Modelle bieten eine Schlafüberwachung.

Doch nicht nur die Schlafanalyse ist wichtig, sondern ebenfalls die Weckfunktion des Fitnessarmbands. Manche Fitness-Armbänder holen Dich mit einem Smart und Silent Alarm geradezu sanft aus dem Schlaf.

Mehr dazu:

5. Trend-Typ:

„Ich bin einfach neugierig, wie viel ich mich am Tag bewege.“

Bei diesem Typ steht der Spaß an der Technik im Vordergrund. Ohne ein genaues Ziel vor Augen besteht allerdings die Gefahr, dass das neu erworbene Gadget schnell langweilig wird.

Unter Umständen spielen auch Faktoren wie die Optik eine Rolle. Einige Fitness-Armbänder sind wahre Schmuckstücke. Beispiele:

Grundsätzlich eignet sich für diesen Typ fast jedes Fitness-Armband.

Wir hoffen die Einordnung in die 5 Typen hilft Dir, das beste Fitness-Armband für Dich zu finden.

Fitness-Armband Kaufberatung

Für jeden Typ das richtige Fitness-Armband.

Diese Ziele kannst Du mit einem Fitness-Armband erreichen

Egal, welches der folgenden Ziele Du verfolgst, das richtige Fitness-Armband kann Dir helfen, Dein Ziel zu erreichen.

1. Fitness: Du möchtest Deine Fitness verbessern?

Viele Menschen wollen ihre Fitness verbessern. Die Gründe dafür sind recht unterschiedlich: Einige wollen besser aussehen, andere gesünder leben und wiederum andere werden von Dritten (Arzt, Partner oder Familie) dazu genötigt. Nicht nur der Grund, auch die Motivation ist sehr unterschiedlich. Egal, welchen Grund und welche Motivation Du hast, ein Fitness-Armband kann Dir helfen, Deine Fitness langfristig zu verbessern.

Ein Fitness-Armband ist keineswegs eine Wunder-Diät oder ein Allheilmittel. Es ist ein Gerät, welches grob gesagt zwei Sachen macht:

  1. Informieren
  2. Motivieren

So informiert uns ein Fitness-Armband

Ein Fitness-Armband liefert, je nach Modell, ganz unterschiedliche Werte. Zum Standard gehören: Schritte, zurückgelegte Strecke und verbrauchte Kalorien. Aber auch wie lange und gut wir schlafen.

Doch Fitness-Armbänder können noch mehr anzeigen: Uhrzeit/Datum, Herzfrequenz und Grad der Aktivität/Inaktivität. Im Zusammenspiel mit der zugehörigen Smartphone-App bekommen wir ein gutes Gesamtbild unserer körperlichen Aktivität und Fitness geliefert.

Motivation ist der Schlüssel

Allen guten Vorsätzen zum Trotz erreichen wir die meisten Ziele in unserem Leben nicht. Der einfache Grund: Mangelnde Motivation. Viele Menschen suchen die Motivation in Gruppen, zum Beispiel beim gemeinsamen Cross-Training im Park. Doch wer wirklich am Ball bleiben will, sollte lernen, sich ohne andere motivieren zu können. Hier setzen Fitness-Armbänder an: Durch die gelieferten Informationen, in Kombination mit Benachrichtigungen, sollen wir ständig angetrieben werden, unsere gesetzten Ziele zu erreichen oder gar zu übertreffen.

Das funktioniert, liegt aber auch an der eigenen Einstellung. Ein wenig muss man es schon wollen, ansonsten hilft auch das beste Fitness-Armband nicht.

Fitness-Armbänder sind ein Werkzeug, mit dem wir informiert und motiviert daran arbeiten können, unsere Fitness zu verbessern. Dabei sollten bei der Auswahl eines geeigneten Armbands nicht nur die Funktionen und der Preis eine Rolle spielen, sondern auch die Optik. Den nur wenn Sie Ihr Armband gerne tragen, werden Sie es auch häufig tragen und von der motivationsfördernden Wirkung profitieren.

2. Abnehmen: Wie hilft mir ein Fitness-Armband beim Abnehmen?

Du möchtest aus gesundheitlichen Gründen abnehmen? Entgegen des Sprichworts „Aller Anfang ist schwer“, ist Abnehmen am Anfang meist noch leicht, wird aber zunehmend schwerer. Die guten Vorsätze sind schnell gebrochen. Oder eine Diät entpuppt sich als Reinfall.

Wer gesund und langfristig Gewicht verlieren will, sollte seine Diät auf zwei Grundpfeilern aufbauen:

  1. Sport
  2. Ernährung

Ein Fitness-Armband und die zugehörige Smartphone-App kann beides unterstützen.

Wichtig: Zu schneller Gewichtsverlust ist nicht gesund, sowie ein zu niedriges Körpergewicht (im Verhältnis zur Körpergröße). Ist es Ihnen mit Ihrer Diät und Gesundheit ernst, sollten Sie Ihr Vorhaben zuvor mit einem Arzt oder Experten auf dem Gebiet durchsprechen.

Gesund abnehmen durch Sport

Sport im richtigen Maß ist gesund, egal ob man abnehmen will oder nicht. Mit Sport ist aber nicht immer gleich Sport im engeren Sinne gemeint. Auch einfache körperliche Bewegung wie Gehen kann der Gesundheit und dem Abnehmen förderlich sein. Einige Experten sprechen sich sogar dafür aus, lange Spaziergänge zu machen, anstatt Laufen oder andere intensive Sportarten zu betreiben.

Bewegung ist wichtig, damit der Körper fett verbrennt und Muskeln aufbaut. Je mehr Muskeln wir haben, umso mehr Energie verbrauchen diese, was wiederum Fett verbrennt. Zudem straft Bewegung die Haut und das Gewebe.

Fitness-Armbänder zeigen auf, wie viel wir uns Bewegen. So können wir sehen, wo wir stehen und wie wir uns über einen Zeitraum hinweg verbessern. Zudem motivieren sie zu mehr Bewegung. Die meisten Fitness-Armbänder erinnern uns, wenn wir zu lange inaktiv sind.

Fitness-Armbänder können uns zum gesunden Abnehmen durch Sport antreiben. Zudem macht es einfach Spaß, wenn man ein Erfolg erzielt. Das motiviert.

Ernährung ist das A und O

Abnehmen bedeutet nicht, das man weniger isst. Es kommt darauf an, dass man das Richtige, in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit isst. Doch ein Allgemeinrezept gibt es nicht, auch wenn das einige Zeitschriften schon seit Jahrzehnten auf Ihren Titelblättern behaupten. Jeder Mensch ist unterschiedlich, nicht nur vom Charakter her, sondern auch vom Körper. Daher muss eine Diät immer individuell auf die jeweilige Person angepasst werden.

Fitness-Armbänder liefern uns keinen fertigen Ernährungsplan, können aber mit den entsprechenden Smartphone-Apps Hand in Hand gehen. Es ist z.B. bei einigen Modellen möglich, über das Armband die eigene Ernährung zu protokollieren, um dann später in einer App die am Tag zugenommen Kalorien zu ermitteln. Da das Fitness-Armband in der App auch die verbrauchten Kalorien erfasst, sehen wir die Differenz zwischen zugenommen und verbrauchten Kalorien. Auf diesen Daten kann eine sinnvolle und gesunde Diät aufbauen. Übrigens: Das hilft auch, wenn man zunehmen will. Ein Problem, das ebenfalls einige Menschen haben.

3. Besser schlafen: Besser schlafen mit einem Fitness-Armband

„Schlafen ist nicht leicht.“ „Schlafen muss man lernen.“ Solche Aussagen verwundern auf den ersten Blick, auf den zweiten dann aber wiederum nicht. Unsere heutige Gesellschaft ist von Ihrer Schnelllebigkeit geprägt. Da ist (innere) Ruhe, welche wir für einen gesunden Schlaf benötigen, das genaue Gegenteil.

Es gibt viele Gründe warum wie zu wenig oder zu schlechten Schlaf bekommen:

  • Wir gehen zu spät ins Bett, wenn der Wecker morgens klingelt
  • Unser Schlaf wird durch externe Faktoren wie Lärm ständig unterbrochen
  • Wir können vor lauter Gedanken nicht (wieder) einschlafen
  • Wir lassen uns „falsch“ wecken
  • Schlaf spielt bei uns eine untergeordnete, gar lästige Rolle

Kinder können meist noch besser schlafen. Als Erwachsener hat man es dann verlernt. Viele Menschen machen sich auch gar keine Gedanken über Ihren Schlaf. Bis sie dann merken, dass Ihre Leistungsfähigkeit sinkt und sie nach Ursachen suchen. Man kann sich Schlaf als eine Art Neustart wie beim Computer vorstellen. Die Erlebnisse des Tages werden unterbewusst verarbeitet, der Körper (Blutdruck, Puls) fährt langsam runter und am Morgen wachen wir idealerweise ausgeruht und voller Tatendrang auf. Die Realität sieht leider anders aus.

Die meisten Fitness-Armbänder sollten Fitness- und Schlaf-Armbänder genannt werden. Sie überwachen und analysieren unseren Schlaf. Einige Modelle verfügen zudem über einen intelligenten Wecker, der uns sanfter aus dem Schlaf holen soll (wenn es notwendig ist).

Die Schlafüberwachung zeichnet auf, wie lange wir schlafen, und wie lange und wie oft wir uns in einer Leichtschlaf- und Tiefschlafphase befinden. Modelle mit integrierter Herzfrequenzmessung beziehen diese in die Aufzeichnung mit ein. Die Software bzw. Smartphone-App analysiert diese Daten und leitet daraus ab, wie „gut“ die letzte Nacht war und was wir vor dem nächsten Schlafen gehen besser machen können. So lernen wir (wieder) gut zu schlafen.

Fitness-Armband Pulsmesser

Ein Fitness-Armband mit Pulsmesser ist ideal zum Laufen.

Erste Schritte mit dem Fitness-Armband

Bevor Du Dein Fitness-Armband verwenden kannst, gibt es einige Punkte zu beachten.

Die Einrichtung des Fitness-Armbands ist je nach Hersteller und Modell unterschiedlich. Trotzdem sind diese 7 Punkte bei den meisten Fitness-Armbändern wichtig:

1. Der Start

Zum Start muss das Fitness-Armband aufgeladen sein. Die meisten Modelle haben bei der Auslieferung genug Saft, so das Du gleich loslegen kannst. Im App Store lädst Du die zugehörige App für Dein Smartphone runter. In der App musst Du dann das Fitness-Armband mit Deinem Smartphone koppeln. Ist das Fitness-Armband gekoppelt, kannst Du mit der Einrichtung beginnen.

Möchtest Du Dein Fitness-Armband rechts oder links tragen? Es wird empfohlen das Fitness-Armband an dem nicht-dominanten Arm zu tragen, damit es zu weniger Fehlmessungen kommt. Bist Du Rechtshändler, trägst du das Fitness-Armband links, als Linkshändler rechts. Bei einigen Herstellern musst Du in den Einstellungen der zugehörigen App eintragen, ob Du das Fitness-Armband rechts oder links trägst.

3. Ziele setzen

Die voreingestellten Ziele sind nicht sehr individuell. Während des Setups und in den Einstellungen der App kannst Du persönliche Ziele festlegen und jederzeit anpassen. Wähle keine zu hohen Ziele, die du nicht erreichen kannst. Unterfordern solltest Du Dich aber auch nicht.

4. Los geht’s!

Wenn das Fitness-Armband aufgeladen, eingerichtet und einsatzbereit ist, kannst Du mit dem Training beginnen. Getreu dem Motto: Probieren geht über Studieren! Bei sportlicher Aktivität kannst du Dich am besten mit Deinem neuen Fitness-Armband vertraut machen. Wichtig: Du solltest das Fitness-Armband niemals zum ersten Mal bei einem für Dich wichtigen sportlichen Ereignis wie z.B. einem Laufwettbewerb verwenden. Am Anfang kannst Du dich noch nicht darauf verlassen, das alles nach Deinen Wünschen eingerichtet ist. Also auf jeden Fall vorher ausgiebig testen.

5. Besser Schlafen mit dem Fitness-Armband

Fitness-Armbänder tracken nicht nur Schritte, sondern auch die Qualität des Schlafs. Dafür musst Du natürlich auch das Fitness-Armband in der der Nacht tragen. Bei einigen Modellen muss der Nachtmodus vor dem Schlafen gehen manuell aktiviert werden, andere erkennen automatisch ob man schläft oder nicht. Oder man stellt die übliche Schlafzeit in der App ein. Ist das Fitness-Armband nicht im Nachtmodus, wird der Schlaf nicht überwacht und es könnten Smartphone-Benachrichtigungen die Nachtruhe stören.

6. Sanft geweckt

Viele Fitness-Armbänder bieten einen integrierten Wecker mit Vibrationsalarm. Dieses Feature ist besonders praktisch, wenn man mit einem Partner in einem Zimmer schläft und dieser vom eigenen Wecker nicht geweckt werden soll. Zudem bieten z.B. die Fitness-Armbänder von Jawbone einen Schlafphasenwecker. Tipp: Die Weckzeiten stellst Du bei fast allen Fitness-Armbändern in der zugehörigen App ein.

7. Individualisiere Dein Fitness-Armband

Einige Fitness-Armbänder bieten die Möglichkeit, das Armband auszutauschen. Zudem können einige Modelle nicht nur am Arm getragen, sondern auch an Kleidungsstücken befestigt werden. So kannst Du das Fitness-Armband Deinem persönlichen Stil anpassen.

Mit diesen 7 Schritten holst Du das beste aus Deinem Fitness-Armband heraus.

Fitness-Armbänder motivieren

Fitness-Armbänder motivieren zu einem gesünderen Leben.

Fitness-Armbänder & Motivation

Aktuellen Studien zufolge landen einige Fitness-Armbänder nach den ersten Wochen in der Schublade. Warum wir Dir das schreiben? Weil das nicht so sein muss!

Anbei 5 Tipps, die dir zeigen, wie Du motiviert bei der Sache bleibst:

1. Tipp: Lade Dein Fitness-Armband regelmäßig auf

Wenn Du ein Fitness-Armband mit Batterie besitzt, welches 240 bis 365 Tage durch läuft, kannst du getrost zum nächsten Tipp übergehen. Für alle anderen gilt: Regelmäßig laden! Nichts frustriert mehr als ein ungeladenes Fitness-Armband kurz vor dem Laufen. Daher: Regelmäßig laden und sich am besten per Smartphone-Benachrichtigung daran erinnern lassen.

2. Tipp: Trage Dein Fitness-Armband so oft es geht

24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ist optimal. Mit einer Einschränkung: Zur Körperpflege solltest Du selbst ein wasserdichtes Armband mal kurz abnehmen und die Haut darunter atmen lassen. Und natürlich bei Unverträglichkeiten. Je häufiger das Fitness-Armband getragen wird, umso mehr Daten kann es sammeln. So erhältst Du ein umfassendes Bild über Deine Gesundheit und Fitness.

3. Tipp: Nutze andere Apps mit Deinem Fitness-Armband

Wenn Dir die zugehörige App des Herstellers nicht mehr genug bietet, kannst Du mit den meisten Fitness-Armbändern auch andere Apps verwenden. Zudem kannst Du die vom Fitness-Armband erfassten Daten an Apple Health Kit oder Google Fit senden. Webservices wie IFTTT bieten Dir die Möglichkeit, verschiedene Dienste miteinander zu kombinieren. So sind, je nach Hersteller, allerhand Spielereien möglich. Zum Beispiel kannst Du mit Fibit und Jawbone Fitness-Armbändern die Daten in eine Tabelle speichern.

4. Tipp: Gemeinschaft motiviert

Dieser Tipp ist nicht speziell für Fitness-Armbänder, passt hier aber auch: Die gemeinsame Nutzung motiviert. Wenn du also Freunde hast, die auch ein Fitness-Armband nutzen (am besten vom gleichen Hersteller) kann man aus dem Erreichen von Zielen einen kleinen Wettbewerb veranstalten. Durch den sozialen Druck fühlt man sich motiviert.

5. Tipp: Schau Dir an, was Du geleistet hast

Die zahlreichen Daten und Statistiken der Fitness-Armbänder sollen aufzeigen, ob man sich verbessert hat oder nicht. Ist man gesünder und fitter nach einer Zeit geworden? Die Zahlen lügen nicht. Schau Dir immer wieder an, was Du bisher geleistet hast und wo Du noch besser werden könntest.

Ein letzter Tipp: Sei immer mit Spaß bei der Sache! Denn nur dann bleibst Du am Ball!

Übersicht über aktuelle Fitness-Armbänder

Du suchst ein aktuelles und gutes Fitness-Armband? Hier findest du eine Übersicht über die aktuellen Modelle der jeweiligen Hersteller. Alternativ kannst du unsere Fitness-Armband Kaufberatung nutzen, um das beste Fitness-Armband für Dich zu finden. Klicke auf das entsprechende Fitness-Armband um mehr darüber zu erfahren: